Tintenstrahldrucker Test

Tintenstrahldrucker Test

Es gilt als unbestritten, welches Gerät in einem Büro wo gearbeitet wird nicht fehlen darf: der Drucker. Egal ob Tintenstrahldrucker, Laserdrucker oder Multifunktionsgerät. Eines davon sollte sich auf jeden Fall in der Nähe des Arbeitsplatzes befinden. Wir haben uns im Tintenstrahldrucker Test mehrere Geräte dieser Sorte angesehen und sowohl die Vorteile, als auch alle Nachteile gegenüber anderen Kategorien zusammengefasst. Alle Informationen finden sich im anschließenden Tintenstrahldrucker Vergleich.

Top Preis/Leistung
Leistungssieger
Preissieger
Name
HP ENVY 4525 Multifunktionsdrucker (Instant Ink, Fotodrucker, Scannen, Kopieren, Airprint, Duplex) schwarz
Brother DCP-J562DW Multifunktionsdrucker Tintenstrahl mit Scan/Copy-Funktion
Canon Pixma iP2850 Farbtintenstrahl drucker (4800 x 600 dpi, USB) weiß
Canon Pixma iP7250 Farbtintenstrahl Drucker, schwarz
Epson Expression Home XP-342 Tintenstrahl-Multifunktionsdrucker (Drucken, Scannen, Kopieren, WLAN) Schwarz
HP Deskjet 2130 (F5S40B) All-in-One Multifunktionsdrucker (A4 Drucker, Scanner, Kopierer, Hi-Speed USB 2.0, Druckauflösung: 4.800 x 1.200 dpi) weiß
Bewertung
96,2
95,7
95,5
94,7
94,0
93,1
Preis
ab 79,90 EUR
465,48 €
36,33 €
109,00 €
149,00 €
64,90 €
dpi
4800 x 1200
6000 x 1200
4800 x 600
9600 x 2400
5760 x 1440
4800 x 1200
kopieren/scannen
Duplex-Druck
WLAN
Besonderheiten
ePrint & Scan-To-Email
inklusive 4 Starterpatronen
sehr kompakte Bauweise
schnelles, leistungsstarkes Gerät
Epson iPrint, Email Print, Apple AirPrint
alternativ ohne Kopier-/Scanfunktion oder mit WLAN-Modul verfügbar
Farbe
schwarz
schwarz
weiß
schwarz
schwarz oder weiß
weiß
Top Preis/Leistung
Name
HP ENVY 4525 Multifunktionsdrucker (Instant Ink, Fotodrucker, Scannen, Kopieren, Airprint, Duplex) schwarz
Bewertung
96,2
Preis
ab 79,90 EUR
dpi
4800 x 1200
kopieren/scannen
Duplex-Druck
WLAN
Besonderheiten
ePrint & Scan-To-Email
Farbe
schwarz
Leistungssieger
Name
Brother DCP-J562DW Multifunktionsdrucker Tintenstrahl mit Scan/Copy-Funktion
Bewertung
95,7
Preis
465,48 €
dpi
6000 x 1200
kopieren/scannen
Duplex-Druck
WLAN
Besonderheiten
inklusive 4 Starterpatronen
Farbe
schwarz
Preissieger
Name
Canon Pixma iP2850 Farbtintenstrahl drucker (4800 x 600 dpi, USB) weiß
Bewertung
95,5
Preis
36,33 €
dpi
4800 x 600
kopieren/scannen
Duplex-Druck
WLAN
Besonderheiten
sehr kompakte Bauweise
Farbe
weiß
Name
Canon Pixma iP7250 Farbtintenstrahl Drucker, schwarz
Bewertung
94,7
Preis
109,00 €
dpi
9600 x 2400
kopieren/scannen
Duplex-Druck
WLAN
Besonderheiten
schnelles, leistungsstarkes Gerät
Farbe
schwarz
Name
Epson Expression Home XP-342 Tintenstrahl-Multifunktionsdrucker (Drucken, Scannen, Kopieren, WLAN) Schwarz
Bewertung
94,0
Preis
149,00 €
dpi
5760 x 1440
kopieren/scannen
Duplex-Druck
WLAN
Besonderheiten
Epson iPrint, Email Print, Apple AirPrint
Farbe
schwarz oder weiß
Name
HP Deskjet 2130 (F5S40B) All-in-One Multifunktionsdrucker (A4 Drucker, Scanner, Kopierer, Hi-Speed USB 2.0, Druckauflösung: 4.800 x 1.200 dpi) weiß
Bewertung
93,1
Preis
64,90 €
dpi
4800 x 1200
kopieren/scannen
Duplex-Druck
WLAN
Besonderheiten
alternativ ohne Kopier-/Scanfunktion oder mit WLAN-Modul verfügbar
Farbe
weiß

 

Warum einen Tintenstrahldrucker kaufen?

  • Tintenstrahldrucker weisen hervorragende Qualität auf, wenn es um Fotodruck geht
  • Im Vergleich zu den ebenfalls beliebten Laserdruckern sind Tintenstrahldrucker günstiger in der Anschaffung
  • Nicht nur gewöhnliches, sondern auch speziell beschichtetes Papier sowie CDs oder DVDs können problemlos bedruckt werden
  • Bei Tintenstrahldruckern ist mit keinerlei Feinstaubbelastung oder ähnlichen Nebenwirkungen zu rechnen
  • Die Auswahl an Druckern in diesem Segment ist enorm
  • Kein übermäßig hoher Stromverbrauch – eine Aussage, die nicht für jede Art von Drucker gilt
  • Nach der Anschaffung eines Tintenstrahldruckers kann in der Regel von der Langlebigkeit des Geräts ausgegangen werden

Was kann ein Tintenstrahldrucker?

Die grundlegenden Vorteile von Tintenstrahldruckern gegenüber Farblaserdruckern wurden bereits aufgezählt. Doch um die Unterschiede zu anderen Druckern im Detail hervorzuheben ist es wichtig zu erwähnen, dass der Preis in diesem Segment eine besondere Rolle spielt. Drucker gelten besonders im Privatbereich eher als Gerät, das man zwar benötigt, jedoch nicht viel kosten soll. Aus diesem Grund punkten Tintenstrahldrucker doppelt, da sowohl die Qualität stimmt als auch der Preis. In einem Büro kann es zwar gut sein, dass sich ein größeres Modell mit anderer Technologie empfiehlt, doch ist ein Tintenstrahldrucker auch in diesem Szenario nicht ausgeschlossen. Sollte der Druck von mehreren Fotos und Bildern anfallen, deren Qualität hochwertig sein soll, punktet ein Tintenstrahldrucker gegenüber fast jeder anderen Drucktechnologie deutlich.

Entgegen den Informationen, die oft in Produktbeschreibungen verfasst werden schließen sich ein Tintenstrahldrucker und ein Multi-Funktionsdrucker nicht gegenseitig aus. Das bedeutet, dass ein Tintenstrahldrucker selbstverständlich auch in der Lage sein kann zu kopieren, zu scannen und auch zu faxen. Ungeachtet dessen, ob es sich ausschließlich um ein Druckgerät oder ein Mehrzweckgerät handelt, fassen wir im Anschluss alle wichtigen Faktoren zusammen, die sich im Tintenstrahldrucker Test aufgetan haben.

Worauf achten beim Tintenstrahldrucker kaufen?

Druckqualität (Dots per inch – dpi)

Ein HP Multifunktionsdrucker mit hoher Druckqualität

Ein HP Multifunktionsdrucker mit hoher Druckqualität

Da die Druckqualität bei Tintenstrahldruckern im Allgemeinen sehr hoch ist, spielt hier die Auflösung des Gedruckten eine besondere Rolle. Gemessen wird die Druckqualität in “Dots per inch”, also Punkten pro Zoll. Eingedeutscht spricht man oft von Punkten pro cm². Als allgemeine Abkürzung wird aber trotzdem “dpi” gehandhabt. Für ein zeitgemäßes Druckermodell empfehlen wir eine Mindestanzahl im Bereich von 4800 x 600 dpi. Etwas geringere Werte sind ebenfalls verschmerzbar, weit unter dieser Empfehlung sollte die dpi-Angabe aber nicht liegen. Das würde dazu führen, dass ein gedrucktes Bild oder auch textuelle Inhalte in niedrigerer Auflösung gedruckt wird. Unterschreitet man den von uns empfohlenen Wert deutlich, ist das auch mit dem freien Auge erkennbar. Im Tintenstrahldrucker Test durften wir mehrere Geräte im Billigsegment ausprobieren, wo diese Aussage klar belegt wurde. Aus diesem Grund empfehlen wir im Tintenstrahldrucker Vergleich auch nur hochwertige Geräte mit entsprechenden dpi, feingranularen Qualitätsoptionen sowie nützlichen Zusatzfunktionen.

Druckgeschwindigkeit

Während die Druckqualität in der Regel von den meisten Personen als sehr wichtig erachtet wird, stößt man bei der Diskussion um Druckgeschwindigkeit oft auf gegensätzliche Meinungen. Besonders im Privatbereich, also dem persönlichen Arbeitsraum, wird vielfach argumentiert, dass dort nur wenig gedruckt wird und man ruhig etwas länger Zeit hat. Das mag grundsätzlich stimmen. Jedoch zeugt ein höherer Geschwindigkeitswert bei Tintenstrahldruckern auch oft von höherer Qualität. Dieser direkt proportionale Zusammenhang gilt zwar nicht in 100% der Fälle. Es ist jedoch bei Markenprodukten oft klar erkennbar, dass mit steigendem Preis und höheren Werten im Bereich der Druckqualität auch die Geschwindigkeit des Druckers steigt. Es wird in solchen Fällen also mehr Aufwand in das Gesamtkonzept gesteckt.

Im Allgemeinen wird die Druckgeschwindigkeit – sofern sie vom Hersteller genannt wird – in Seiten pro Minute angegeben. Dabei macht es einen Unterschied ob man schwarz/weiß oder in Farbe druckt. Möchte man einen Tintenstrahldrucker, der verlässlich und rasch arbeitet, empfehlen wir bei der Druckgeschwindigkeit Werte im Bereich von 8 bis 10 Seiten pro Minute für schwarz/weiß-Druckaufträge. Bei farbigen Druckaufträgen empfehlen wir 6 bis 7 Seiten pro Minute. Auch Werte, die knapp drunter liegen, sind absolut vertretbar. Sollte die Druckgeschwindigkeit des Tintenstrahldruckers aber unter 4 Seiten pro Minute für schwarz/weiß-Aufträge oder unter 2 Seiten bei Farbdrucken liegen, kann man die Augen nach weiteren Geräten Ausschau halten. Oft stehen die Kosten des Druckers, der deutlich langsamer ist nicht im Verhältnis zu anderen Modellen, die meist nur wenige Euro teurer sind. Wenn uns der Tintenstrahldrucker Vergleich also eines gelehrt hat dann, dass man das Kosten-/Nutzenverhältnis gut abwägen sollte. Wenige Euro Aufpreis können die Funktionalität und Benutzerfreundlichkeit eines Druckers oft immens erhöhen.

Kabelloser Druck und Wireless-Funktionen

Der Canon Pixma iP7250 Tintenstrahldrucker - sowohl mit als auch ohne Kabel einsatzbereit

Der Canon Pixma iP7250 Tintenstrahldrucker – sowohl mit als auch ohne Kabel einsatzbereit

Vor dem Kauf eines Tintenstrahldruckers gilt es zu beachten, ob das Gerät WLAN-fähig ist. Diese Funktion ist in vielen Büros und auch am privaten Arbeitsplatz sehr gefragt. Sollte man sich in einem Büro einen Drucker zu viert teilen, ist die Verkabelung davon unter Umständen noch möglich. Auch wenn dabei ein Mehraufwand für die entsprechende Verteilung der Anschlüsse anfallen würde, ist es denkbar. Nicht mehr denkbar ist es, wenn sich duzende Personen einen Drucker teilen. Alleine die räumliche Aufteilung spricht bereits gegen dieses Konzept. Hier schafft die WLAN-Funktion eines Tintenstrahldruckers Abhilfe. Oft wird das WLAN-Modul durch Eigennamen wie WiFi-Direct oder Apple AirPrint sowie der simplen Phrase kabelloses Drucken ersetzt. Die Funktionalität dahinter ist aber in jedem Fall gleich. Der Drucker kann mit Hilfe eines Computers, eines Tablets oder eines Smartphones über das Netzwerk angesteuert werden. Somit können Druckaufträge kabellos abgegeben und ein Drucker einfach unter vielen Kollegen aufgeteilt werden. Je nach Einsatzzweck empfehlen wir zu prüfen, ob der gewünschte Drucker eine solche Funktion beherrscht.

Zusatzfunktionen

Im Tintenstrahldrucker Test zeigte sich, dass in dieser Kategorie viele hilfreiche Features vorhanden sein können, die manche Geräte von anderen abheben, auch wenn diese womöglich qualitativ unterlegen sind. Wir nennen in diesem Abschnitt gängige und wichtige Faktoren, die man vor dem Kauf eines Tintenstrahldruckers ebenso beachten sollte, wie technische Aspekte.

  • Display: Nicht jeder Tintenstrahldrucker kommt mit einem verbauten Display. Keine Sorge, wenn kein Display vorhanden ist, ist natürlich auch keines notwendig, um das Gerät zu bedienen. In diesem Fall wird vieles über klassische Buttons oder direkt über den Computer gesteuert. Sollte ein Drucker tatsächlich nur eine Druckfunktion aufweisen und nicht zum Kopieren und Scannen geeignet sein, ist die Notwendigkeit eines Displays vielfach gar nicht gegeben. Wenn aber feine Einstellungen oder detaillierte Optionen erwünscht sind, sollte man nach einem Tintenstrahldrucker mit Display Ausschau halten.

    Der Brother Multifunktionsdrucker (Modell MFC-J480DW) hat einige Zusatzfunktionen zu bieten

    Der Brother Multifunktionsdrucker (Modell MFC-J480DW) hat einige Zusatzfunktionen zu bieten

  • Papierfach: Die Frage nach einem Papierfach wirkt banal, da man meist das Bild eines großen, umfassenden Druckers vor Augen hat. Doch kompakte Tintenstrahldrucker müssen unter Umständen vor dem Druckvorgang manuell mit Papier befüllt werden. Das bedeutet, dass eine Klappe geöffnet und Papier eingeführt werden muss. Der Drucker kann zwar theoretisch so verbleiben, dann ist allerdings der Faktor der Kompaktheit nicht mehr gegeben.
  • Fotopapierfach: So wie es ein Papierfach gibt, weisen Tintenstrahldrucker manchmal ein separates Fotopapierfach auf. Da Tintenstrahldrucker für besonders hohe Bildqualität sorgen, treten Fotopapierfächer bei dieser Art von Druckern am häufigsten auf.
  • Randloser Druck: Ein weiterer Punkt, der sich oft auf das Drucken von Bildern bezieht, ist die Funktion von randlosem Druck. Auch wenn das Wort randlos leider nicht immer wirklich randlos bedeutet – manchmal steht es eher dafür, dass nur ein geringer, weißer Streifen Papier verbleibt – kann das eine nützliche Funktion sein.
  • Herstellergarantie: Diese Anmerkung gilt grundsätzlich für alle elektronischen Geräte. Bei Druckern kann die Laufzeit der Herstellergarantie aber stark von der eines anderen abweichen, weshalb wir gesondert darauf hinweisen möchten. Viele Drucker neigen dazu, nach mehreren Jahren kleine Probleme aufzuweisen. In diesem Fall ist es viel wert, wenn ein Unternehmen 36 Monate Garantie anbietet, während andere bereits nach 12 dankend ablehnen.
  • Farbauswahl: Eine Eigenschaft, die logisch erscheint, ist jene der Farbe. Der Drucker soll natürlich in das Büro oder das Arbeitszimmer passen. Die gängigsten Farben sind schwarz und weiß. Manchmal gibt es auch graue oder dunkelblaue Tintenstrahldrucker. Wir sind zwar der Meinung, dass die Funktionalität wichtiger ist, als die Optik. Dennoch sollte ein Raum auch stimmig eingerichtet sein. Da ein Drucker eine beachtliche Größe aufweist, ist die Relevant von Farbe und Bauform nicht von der Hand zu weisen.

Laufende Kosten

Wenn es um Drucker geht, sind die laufenden Kosten ein wichtiger Punkt. Schließlich kauft man hier nicht nur das Gerät, sondern auch die Materialien, die immer wieder dafür benötigt werden. Tintenstrahldrucker Preise sind so niedrig wie fast keine andere Art von Druckern. Dafür zeigt sich bei den dafür benötigten Patronen, dass oft mit recht hohen Kosten gerechnet werden muss. Abhilfe schaffen hier kompatible Patronen von Drittherstellern. Zwar sollte man immer darauf achten, dass diese auch wirklich passen. Hat man aber erst einmal die perfekte Alternative gefunden, kann einiges an laufenden Kosten gespart werden.

Dasselbe gilt natürlich auch für Papier. Während die meisten Druckerhersteller hauseigenes Druckpapier anbieten, ist jenes von Drittherstellern meist günstiger. Bei Druckpapier ist die Gefahr von inkompatiblen Produkten deutlich geringer als bei Druckerpatronen. Insofern empfehlen wir hier immer zu günstigem Material zu greifen. Selbst bei hochwertigem Fotopapier oder Glanzpapier gibt es günstige Varianten.

Lautstärke

Ein Aspekt, der bei der Anschaffung eines Druckers oft nicht beachtet wird, ist die Lautstärke die dieser bei der Arbeit aufweist. Sollte man einen Tintenstrahldrucker für das Büro suchen, kann es unter Umständen stören sein, wenn die Drucklautstärke sehr hoch ist. In der Regel sollte das bei einem aktuellen Tintenstrahldrucker nicht der Fall sein. Sollte aber die Möglichkeit bestehen, einen Drucker zuvor im Laden zu testen, empfehlen wir genau das zu tun. Angaben zur Lautstärke oder Arbeitslautheit werden bei Druckern in der Regel nicht gemacht. Da die meisten Geräte aber für Arbeitszwecke konzipiert sind, muss man sich selten Sorgen machen, dass der Einsatz zu laut wird.

Welcher Drucker ist der richtige für mich?

Druckerpatronen eines Tintenstrahldruckers

Druckerpatronen eines Tintenstrahldruckers

Aufgrund der enormen Auswahl, die im Segment der Drucker vorherrscht, kann man nicht pauschal behaupten, dass Tintenstrahldrucker besser sind als Farblaserdrucker. Wir haben jedoch bereits viele positive Aspekte genannt, die sich im Tintenstrahldrucker Test ergeben haben. Wir schlüsseln an dieser Stelle klar auf, welcher Drucker für welche Einsatzzwecke am besten geeignet ist?

  • Im privaten Arbeitszimmer, für Familien oder andere Formen von privatem Gebrauch ist ein Tintenstrahldrucker die perfekte Lösung. Der niedrige Anschaffungspreis sorgt dafür, dass ein Drucker im Haus ist. Da im Privatgebrauch meist nicht Unmengen gedruckt werden, sind die etwas höheren laufenden Kosten gegenüber Laserdruckern verkraftbar. Aus gesundheitlicher Sicht sind Tintenstrahldrucker absolut unbedenklich, was ein weiteres Argument für den Betrieb in den eigenen vier Wänden ist. Tintenstrahldrucker gibt es von groß bis klein. Dabei erscheint es logisch ein Modell zu wählen, das den eigenen Ansprüchen genügt. Weiß man also, dass man als Fotograf viele Bilder ausdruckt, empfiehlt sich ein größeres Gerät. Sollte es eher um das Vorhandensein eines Druckers für den Gelegenheitseinsatz gehen, reicht ein kleines Modell völlig.
  • Für den kommerziellen oder professionellen Einsatz sind Tintenstrahldrucker nicht in allen Fällen die beste Option. Größere Geräte wie Farblaserdrucker können die Tintenstrahlvariante in Sachen quantität schlagen. Sollte es aber wiederum um Druckqualität gehen, kann ein Tintenstrahldrucker auch in größeren Büros Einsatz finden. Im Idealfall natürlich gleich mehrere davon. Die pauschale Aussage, dass Tintenstrahldrucker nicht für Großbüros geeignet sind, stimmt somit nicht. In vielen Fällen empfiehlt es sich aber, nach Office-Druckern Ausschau zu halten, da bei längerem Einsatz in Summe gespart werden kann.

Tintenstrahldrucker Vergleich: Hersteller & Marken

Mehrere Platzhirsche teilen sich das Marktsegment der Drucker. Doch diese bekannten Markennamen konnten nicht verhindern, dass auch weitere aufstrebende Unternehmen gibt, die am Markt mitmischen. Das ist für Interessenten und Verbraucher ein guter Faktor. Nicht nur, dass auf diese Weise für mehr Angebot gesorgt wird. Auch das Konkurrenzverhältnis unter den Anbietern steigt. Das wiederum führt zu rascherem Entwickeln neuer Technologien sowie dem Senken von Preisen. Wir zeigen die besten Drucker-Hersteller im Überblick.

  • Brother: Bei dem ursprünglich japanischen Unternehmen handelt es sich bereits lange um eine Weltmarke. Mit Niederlassungen in jedem größeren europäischen Land ist die Verbreitung von Brother Druckern enorm. Auch Deutschland, Österreich und die Schweiz weisen jeweils einen Sitz auf. Von dort aus werden die regionalen Verkäufe und Lieferungen gesteuert.
  • Canon: Am bekanntesten dürfte die Marke Canon für Kameras sein. Doch schon vor Jahrzehnten hat der japanische Konzern bewiesen, dass er ein Big Player im Bereich von Druckern ist. Mit rund 200.000 Mitarbeitern weltweit ist die Markenbekanntheit von Canon unantastbar. Nicht nur Privat, sondern auch im professionellen Bereich finden Canon Drucker häufig Einsatz.
  • Dell: Dell ist ein Unternehmen, das am ehesten für Computer und Zubehör zum genannten Segment bekannt ist. Aus diesem Grund ist Dell was Drucker betrifft nicht ganz so erfolgreich wie Canon, HP oder Brother. Trotzdem mischt Dell weiterhin mit vielen Druckern am Markt mit und liefert dabei im Jahrestakt neue Geräte.
  • Epson: Das im Jahr 1942 gegründete japanische Unternehmen wurde vor allem durch die Einführung von Nadeldruckern bekannt. Diese waren zum Zeitpunkt der Einführung 1982 eine großartige Errungenschaft. Letztlich konnten sich Nadeldrucker aber nicht durchsetzen, weshalb Epson zu Tintenstrahl- und Laserdruckern umschwenkte. In diesem Subsegment ist das Unternehmen bis heute sehr erfolgreich.
  • HP: Der abgekürzte Markenname steht für Hewlett-Packard, was wiederum die Namen der beiden Gründer wiederspiegelt. HP ist seit Jahrzehnten bekannt dafür, Elektronikartikel, Computerzubehör und Drucker zu erzeugen. In Sachen Computerbedarf sind eine Vielzahl an Tastaturen und Mäusen von HP im Umlauf. Doch am bekanntesten ist HP immer noch für Drucker jeglicher Art. Sowohl Tintenstrahl-, als auch Farblaserdrucker werden erzeugt. Große Office-Drucker und kleine Geräte werden gleichermaßen angeboten. HP ist somit ein Allrounder mit langjähriger Erfahrung, wenn es um Drucker geht.
  • Konica Minolta: Unschwer zu erkennen besteht der Name Konica Minolta aus gleich zwei Markennamen. Minolta dürfte vielen aufgrund der Kooperationen mit Toyota bekannt sein. Konica ist im europäischen Raum weniger bekannt. Der Zusammenschluss der beiden Marken im Jahr 2003 bescherte ein Wirtschaftswachstum und den Ausbau des Unternehmens. Galt der Fokus früher eher Kameras, werden von Konica Minolta heute überwiegend Hochleistungsdrucker und Vielfarbendrucker produziert.
  • Kyocera: Das japanische Unternehmen hat seinen Sitz im geschichtsträchtigen Kyoto. Bekanntheit erlangte der Hersteller mit seinem Kyocera Laserdrucker-Modell. Aufsehen erregte das Unternehmen auch mit seiner Hingabe zu ressourcenschonender und umweltfreundlicher Drucktechnik. Während solche Worte von vielen Druckererzeugern kommen, bietet Kyocera tatsächlich die Möglichkeit alte Toner und Drucker zurückzugeben. Diese werden dann recyclet.
  • Samsung: Entgegen der Annahme vieler handelt es sich bei Samsung um kein japanisches Unternehmen. Samsung ist der größte südkoreanische Elektronikhersteller und konnte sich bereits in vielen Subkategorien einen Namen machen. Allen voran natürlich Smartphones und Computerzubehör. Doch auch bei Tintenstrahldruckern und Farblaserdruckern setzt Samsung der Konkurrenz ordentlich zu. Mit laufend neuen Technologien und enormen Summen, die in Forschung und Entwicklung gesteckt werden, steht der südkoreanische Gigant Konkurrenten wie Canon, Brother oder HP um nichts nach.

Zuletzt aktualisiert: 17.11.2019. Affiliate Links & Bilder der Amazon Product Advertising API.

Über den Autor

Damian administrator

Schreibe eine Antwort